Schneller essen, statt schnell essen.

Schneller essen, statt schnell essen.

Fast Food. Böse Zungen könnten behaupten, dass Fast Food kein wirkliches Essen ist. Ein Fast-Essen. Also irgendwie. In etwa. Beinahe. Fertiggerichte mit Zusatz- und Aromastoffen sind so ein Fast-Essen. Oder Tiefgekühltes. Dem fehlen schon gerne die Nährwerte. Fast ist ziemlich oft nicht nur schnell, sondern eben auch nur fast. Nicht ganz. Genau das hat uns bei gernekoch beschäftigt. Ein halbherziges Essen ist kein vollwertiges Essen. Künstliches ist nicht Natürliches. Industrielles ist selten Regionales. Tiefgekühltes ist nicht Frisches. Und trotzdem gibt es schnelles Essen vor und hinter jeder Hausecke.


Schneller essen, statt schnell essen.

Die Essgewohnheiten haben sich geändert. Statt im Sitzen, essen viele flüchtig im Stehen. Am Weg zur Arbeit oder am Weg von der Arbeit. Irgendwo. Zwischendurch. Aus Gewohnheit oder aber auch aus Faulheit. Zeit zum Kochen gibt es nicht mehr viel. Damit verbunden verschwindet auch die Muse, sich selbst mit eigenen, zubereiteten Speisen zu belohnen. Die Koch-Fantasie weicht vorgefertigten Menü-Vorschlägen. Menschen wollen schneller essen und begnügen sich damit, schnell zu essen.

Ein Fehler, wie wir glauben. Schneller essen bezieht sich ja nicht auf die Geschwindigkeit, in der Mann und Frau ihren Hunger stillen (wollen und müssen). Diese Zeit sollte nach wie vor dem Genuss vorbehalten sein. Essen ist kein Aufstellen von Rekorden. Essen ist eine Bedürfniss. Genießen eine Kunst. Wenn man es eilig hat, dann sollte man sich eher darum kümmern, schnell eine Speise zuzubereiten, dann hat man mehr Zeit zu genießen.



Weniger Zeit zu kochen. Mehr Zeit zu genießen.



Schnell kochen. Das geht. Eine wohltuende Suppe in weniger als ein paar Minuten. Oder eine schmackhafte Hauptspeise in der gleichen Zeit. Das Ganze ohne Geschmacksverstärker und ohne Konservierungsstoffe. Mit Fleisch vom Familienbetrieb oder Gemüse vom örtlichen Biobauern. Gekocht und zubereitet. Wie damals. Als die Zeit noch nicht so schnell vergangen ist. Erhitzen oder erwärmen. Nennen Sie es wie sie wollen. Es ist und bleibt gekocht. Ausgesucht. Eingekauft. Gewaschen. Geschält. Geschnitten. Angebraten. Gewürzt. Umgerührt. Abgeschmeckt. Verkostet. Abgefüllt. Und direkt zu ihnen nach Hause geliefert. Im praktischen Glas. 270g oder 330g bestes Essen aus Österreich. Für Sie und Ihre Gäste.

Wir Gerneköche legen uns gerne für Sie ins Zeug. Damit Sie länger genießen können.

die gernekoch Redaktion






Alle Kommentare